Künstliche Christbäume – Weihnachtsfeeling ohne Nadelfrust

Sie suchen nach einem Tannenbaum, der niemals seine Nadeln verliert und viele Wochen lang sein attraktives Grün behält? Dann ist ein künstlicher Christbaum genau das Richtige für Sie. Falls Sie zu den Menschen gehören, die kurz vor dem Fest noch keinen Weihnachtsbaum haben, sparen Sie sich mit einem solchen attraktiven Baum den Stress, kurzfristig auf die Suche gehen zu müssen. Sie brauchen ihn nur rechtzeitig bestellen und können den Baum immer wieder, Jahr für Jahr, an seinem idealen Standort dekorieren. Durch anwenderfreundliche Biegesysteme können künstliche Christbäume leicht aufgebaut werden.

Künstliche Christbäume – täuschend echt und schwer entflammbar
Auch bei künstlichen Weihnachtsbäumen können Sie sich auf eine hervorragende Qualität verlassen. Die Kunststoff-Edeltannen werden im Spritzgussverfahren hergestellt und ihre Zweige besitzen ein frisches, natürliches Grün. Ein hochwertiger Kunststoff-Christbaum wirkt, als sei er eben erst im Wald geschlagen worden. Künstliche Christbäume gibt es als Blautannen, als Nordmanntannen oder Douglastannen. Sie sehen täuschend echt aus und sind in unterschiedlichen Größen erhältlich. Bis zu 5 Meter Höhe können die schön geformten Tannenbäume erreichen. Mit Lichtern und Christbaumkugeln dekorativ verziert kann man sie von echten Tannen kaum unterscheiden.

Leicht aufgestellt und wieder verstaut
Hochwertige Edeltannen sind mit einem Metall-Klappmechanismus ausgestattet. So braucht lediglich der Stamm zusammengesteckt und die Spitze aufgesetzt werden. Die Äste werden nach außen geklappt und die Zweige vorsichtig in Form gebogen. Schon hat der Baum seine volle Pracht entfaltet. Zur Lieferung gehören stabile Metallständer. Nach dem Fest können Sie den Baum ohne Schwierigkeiten verpacken und an einem beliebigen Standort verstauen.

Ein künstlicher Christbaum ist zeitlos und edel
Falls Sie es ganz praktisch lieben, können Sie einen künstlichen Weihnachtsbaum sogar komplett mit Dekoration bestellen. Er behält seine unverwechselbare, satte Farbe der und kann an jedem beliebigen Standort aufgestellt werden. Sie können in jedes Jahr wiederverwenden. Das Spritzguss-Material ist schwer entflammbar und entspricht modernen Sicherheitsstandards. Auch Modelle aus PVC und PE-Nadeln sind erhältlich. Wenn Sie Ihren Christbaum zusätzlich vor Brandgefahr schützen möchten, können Sie ihn noch mit einem Brandschutzspray imprägnieren. Verwenden Sie Lichterketten statt echter Kerzen, ist dies aber nicht unbedingt notwendig, denn das Material ist ebenfalls schwer entflammbar.

Outdoor Möbel im Sommerferien

Die Sommerferien haben wir, wie viele andere Deutsche, im Garten und unserem Balkon verbracht. Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber: es war herrlich.
Ich beginne die Geschichte mal von ganz vorne: Meine Vollzeit-Stelle wurde in eine Teilzeit-Stelle mit befristetem Arbeitsvertrag umgewandelt, was gleichzeitig bedeutete, dass mein geplanter Urlaub gestrichen werden musste. Zusammen mit meiner Frau überlegte ich nun, wie wir die Sommerferien möglichst entspannt, aber kostengünstig verbringen könnte.

Urlaub auf Balkonien? „Oh nein, nicht schon wieder…“, dachte ich im ersten Moment, zurückblickend auf das vorletzte Jahr, in dem wir uns notgedrungen mit unseren Plastik-Liegestühlen und einem Plastik-Swimmingpool zufrieden geben mussten.
Dieses Mal sollte allerdings alles besser werden. Von meinem Bruder ließ ich mich auf seiner Geburtstags-Party inspirieren: in seinem Garten stehen sogenannte Outdoor Möbel, also Möbel, die draussen (abgeleitet aus dem englischen ´Outdoor´= Außerhalb der Tür) im Garten oder Balkon ihren Einsatz finden. Und damit meine ich nicht nur die allseits bekannten Lounge-Bänke, sondern ein ganzes Arsenal an sehr chilligen Sitzmöglichkeiten, wie z.B. Eckbänken, Barhockern mit passenden Stehtischen, Liegen und sogar ganzen Küchen. Ich war mehr als erstaunt, was er da in seinem Garten stehen hatte. Den Gästen gefiel´s, denn sie konnten richtig ausspannen bei herrlichem Sommerwetter. Als ich zurückdachte an meine eigenen billigen Plastik-Stühle, die fast schmelzen wenn die Sonne scheint, war mir klar: ich brauche auch vernünftige Outdoor Möbel.

Über die Google-Suche und den Tipp meines Bruders stieß ich auf die Seite http://www.exklusivedutchdesign.de . Ehrlich gesagt, verlor ich mich zunächst ein bisschen in der viel zu großen Auswahl, landete aber letztendlich doch auf der gesuchten Kategorie. Unter http://www.exklusivdutchdesign.de/bauholz-moebel.html ließ ich mich berieseln vom Sortiment, plante meinen Garten und hatte eine Vision: die beste und größte Grill-Party, die unser Dorf je gesehen hat! „Stop, das kannst du direkt vergessen“, flüsterte mir meine Frau ins Ohr. Nagut. Ein wenig zu investieren in vernünftige Möbel muss ja nicht direkt bedeuten, dass man das ganze Sortiment aufkaufen muss, aber was soll ich sagen? Ich sehe die XL-Lounge-Bank, auf der mindestens 10 Leute gesellig zusammen anstoßen können, ich sehe massive Stühle, deren Holz Vollkommenheit ausstrahlt…Ich sehe, ich sehe viel zu viel. Ich muss mich entscheiden: Ich entscheide mich für den Urlaub im Garten, wo Ich selbst entscheide was auf den Grill kommt, in meinem eigenen Zuhause, auf meinen Möbeln.

Juhuuuuu, unsere erste gemeinsame Wohnung wird bezogen!

Endlich: nach Jahren unter den Fittichen von Mama und Papa heißt es für mich und meine Freundin den Weg der Selbstständigkeit zu gehen. Wochenlang wurden Zeitungsannoncen, das Internet und viele andere Quellen durchsucht, um endlich ein vom Preis und Lage her passendes Zuhause zu finden. Nach mehreren fehlgeschlagenen Hausbesichtigungen hatte ich die Hoffnung schon fast aufgegeben…

Also, zu der neuen Wohnung selbst: 66qm, Laminat ist bereits gelegt, Wände sind (fast) alle bereits gestrichen. In Pink zwar, aber ok, es ist ja nur ein Vorschlag. Laut Vermieter können wir jede andere Farbe darüberstreichen, außer Schwarz (wer macht denn sowas??).

Nun zum eigentlich Problem…Wir brauchen sämtliche Möbel neu! Wirklich alles! Die Liste sieht bisher so aus: größeres Bett, größere Matratze, passendes Lattenrost, Bettwäsche (Oh mein Gott, das sind mindestens 2x Bettdecken, 4x Kissenbezüge, ein Seitenschläferkissen, etc.), Nachttisch, Fernsehtisch, Ablagen, Kleiderschränke, Schuhschränke, Nachtlampen, Lampen, Tapete, und so weiter. Das sind gerade einmal die allernotwendigsten Dinge, die wir nur für das Schlafzimmer alleine brauchen. Das Wohnzimmer, beziehungsweise die Küche, erfordern da noch viel mehr Möbel; eine Couch, einen Fernsehtisch (überhaupt einen Fernseher), einen Couchtisch, chillige Kissen, Stühle, einen Esstisch, Besteck, Gläser, Schränke für Besteck & Gläser, Schreibtische, Arbeitsstühle, etc etc. Die Küche macht mir am meisten Sorgen, vor allem wegen den Investitionen in neue Geräte, wie z.B. den Herd, die Waschmaschine, Kühlschrank, Gefrierschrank, und vor allem eine Spülmaschine – ich werde niemals in meinem Leben Geschirr per Hand waschen, hoffentlich…Was ist das eigentlich nur für eine Verschwendung von Wasser, Zeit und Nerven? Ok, ich schweife ab…

Meine Freundin und ich brauchen also Möbel, und nicht wenige wie man sieht. Also? Ab zu Ikea, Poco und wie sie nicht alle heißen. Ok ja, die Auswahl ist groß. Aber so recht anbeißen will ich noch nicht. Zuwenig Atmosphäre strahlen sie aus, das Holz fühlt sich einfach irgendwie unecht an. „Egal, Hauptsache der Preis stimmt“, sagt meine Freundin, was so überhaupt nicht stimmt. Was nutzt es einem, einen günstigeren TV-Schrank zu kaufen, der einfach billig aussieht, und der nach einmaligem Abbau reif ist für den Sperrmüll? Das größte Problem ist aber, dass unsere geplante Raumaufteilung erfordert, dass wir Maßanfertigungen brauchen, und im Discounter gibt´s Möbel nur in Standardmaßen. Über einen Bekannten bin ich auf exklusivdutchdesign.de gestoßen. Bei uns ist nun alles custom-designed, ´officially pimped´ würde Xzibit sagen.

Gartenmöbel Massivholz

Holz ist nicht einfach Holz. Heute wurde ich von meiner 7-jährigen Tochter gefragt, was eigentlich Holz ist, und warum es so aussieht wie es nun mal aussieht, so braun, und die noch brauneren Striche dazwischen, und was diese Augen und Muster, die man da ja immer sieht, zu bedeuten haben.

„Papa, wie kann das sein, dass ein Baum in unserem Wohnzimmer ist?“. Oh man, ihr kennt diese tausend Fragen, die sich Kinder in diesem Alter stellen. Manchmal erwische ich mich selbst, wie ich flapsig einfach nur „Weil das nun mal so ist!“ und „Darum!“ antworte. Dieses Mal ließ ich es nicht darauf beruhen und habe mich informiert, da es doch eigentlich ziemlich verrückt und unglaublich ist, wie wir Menschen es doch geschafft haben, aus einem Baum Möbel und andere Dinge herzustellen, die so gemütlich und robust sein können. Im Internet lese ich, dass Holz entsteht, wenn sich Kohlendioxid aus der Luft mit Nährstoffen in der Erde verbindet. Gut, denke ich mir, Kohlendioxid werde ich schon irgendwie umschreiben, das wird die Kleine schon irgendwie verstehen, dass es einfach unsichtbare Teilchen in der Luft sind. „Wenn es unsichtbar ist, woher will man das denn wissen, wenn es niemand sehen kann?“, höre ich sie nachfragen. Gut, mit so einer Gegenfrage habe ich nicht gerechnet…“Weil das nun mal so ist, stimmt´s Papa?“. „Ja, genau“, höre ich mich denken, während ich sie zu ihren Puppen laufen sehe, die plötzlich doch so viel interessanter sind als alles andere um sie herum…

Was so abrupt endete, ließ mir an diesem Nachmittag keine Ruhe. Ich musste für mich herausfinden, was Holz nun eigentlich ist. So viele Dinge nehmen wir im Leben für selbstverständlich und wissen die grundlegendsten Dinge eigentlich nicht. „Brauchen wir ja auch nicht zu wissen“, höre ich meine Frau auf meine Gedanken antworten, die das Philosophieren über banale Dinge unsinnig findet.

Egal,…Ich lege mich in den Garten, in denen Gartenmöbel aus Massivholz wohnen. „Wo kommt dieses Holz her, Papa?“. Von exklusivdutchdesign (http://exklusivdutchdesign.de) – ich hoffe meine Tochter fragt nicht weiter, denn sonst würde ich ihr sagen, dass Massivholz Querschnitte aus einem Baumstamm sind, die nicht mechanisch oder chemisch verändert wurden, dass Massivholz sich nicht elektrostatisch auflädt, leicht ist, biegefest, aber doch elastisch, diffusionsoffen, stark sorptionsfähig, wärmetechnisch 1A, etc. etc. Hätte ich doch immer ´ne Wikipedia-App in meinem Gehirn…

Design Büromöbel

In unserer Firma ist der Teufel los. Ein neuer Chef soll kommen, der wahrscheinlich alles umschmeißen will. Und mit alles meine ich echt ALLES; all die guten Beziehungen zwischen uns Kollegen, die gerade in (Raucher-)Pausen gefestigt und geschlossen wurden, die ganze Routinen in unseren Arbeitsweisen, die Teamwork-Gruppen, vielleicht wird er sogar Stellen streichen…

Weit gefehlt! Denn so sehr meine Ängste und meine negativen Erwartungen mir einen Streich spielten, so sehr haben sich die Dinge zum Besseren gewendet; der neue Chef ist ein wirklich vorbildlicher Mensch. Nicht dass er uns nur respektvoll und mit Hochachtung entgegnet, auch sein Führungsstil und Engagement inspiriert uns, uns selbst als ein Team zu sehen: Das sogenannte WIR-Gefühl, was Sicherheit und auch irgendwie ein Gefühl von Geborgenheit, eine Art Familienbündnis zwischen den einzelnen Mitgliedern entstehen lässt.

Der neue Chef hat an Arbeitsweisen und der Werkverteilung eigentlich nichts verändert, außer das Interieur unserer Büros: wo wir früher ältere, unbequeme Drehstühle hatten, sind nun Design Büromöbel aus feinstem Holz. Auf dem ersten Blick mag es trivial erscheinen, aber das Ambiente und die Atmosphäre innerhalb unseres Teams und innerhalb unserer Firma sind spürbar gestiegen. Der Konferenztisch, an dem wir uns jeden Montag zusammensetzen und das Layout des nächsten Magazins besprechen, ist aus purem Holz, jeder einzelne Sessel ein Design Unikat…Der neue Chef legt nun mal sehr viel Wert auf das richtige Gefühl im Unternehmen, und das anscheinend zu Recht. ´Investoren und sonstige Geschäftspartner lässt man nicht einfach so ins Haus, das Interieur muss auch was ausstrahlen´, sagte er mal ganz offenkundig.

Genau so sehe ich das auch; zuhause lasse ich auch ungerne Besuch herein, wenn ich weiß, dass es unordentlich ist, der Tisch nicht abgewischt und überall Kinderspielzeug herumliegt. Ob der neue Chef wohl Kinder hat, sodass er weiß, dass man nicht überall und alles so schön ordentlich haben kann? Vielleicht hat er auch eine Putzfrau, die ihm den ganzen Kram hinterher räumt. Naja, bevor ich mich in Gedanken verliere, muss ich ihm an dieser Stelle Respekt geben, mit wie wenig er es geschafft hat, unser Büro zu verwandeln in einen Ort, an dem man gerne arbeitet. Wie hat er das nur so schnell hinbekommen? Seine Antwort: ´Bei exklusivdutchdesign.de schaute ich mir zunächst das Sortiment an, und überlegte anschließend mit Skizze und einem Kaffee zusammen mit einem Mitarbeiter die genaue Vorgehensweise. Wir inspirierten uns gegenseitig´.

Aha, geht das auch für Zuhause? Irgendwann werde ich es auch ausprobieren.

Bauholz Design

Was will die ganze Welt eigentlich mit Bauholz? Was sollen alte, nasse Bretter mit Design und Ästhetik zu tun haben? Dieser Frage ging ich letzte Woche nach, als ich durch eine Dokumentation über nachwachsende Rohstoffe auf den Trichter kam, mir selbst Möbel aus Bauholz zu kaufen. Ich war es satt, auf Plastikstühlen und sogenannten Chef-Sesseln meine Zeit vor dem Computer zu verbringen. So entschloss ich mich, das Internet zu durchforsten nach diesen sogenannten Bauholz Möbeln, bei denen ich ja praktisch durch den bloßen Kauf schon etwas Gutes für die Umwelt tue.

Was ich auf keinen Fall möchte, ist hier eine Moralpredigt halten: Ich selbst habe mich bis zu meinem 44. Lebensjahr wenig Gedanken über Nachhaltigkeit und Rohstoffknappheit gemacht. Mein Umweltbewusstsein wurde höchstens aktiv, wenn ich Menschen sah, die ihren Müll einfach aus dem Balkon werfen.

Heute hat sich das geändert; mein Umweltbewusstsein ist ein ständiger Begleiter in meinem Leben. Ich kaufe keine Plastiktüten, sondern nehme meinen wiederverwendbaren Jüte-beutel. Ich fahre keinen Benzinschlucker, sondern Erdgas. Kein Obst aus fernen Ländern, sondern regionale Spezialitäten. Ich weiß nicht ob ich einfach intelligenter geworden bin mit der Zeit, aber sicherlich bin ich kognitiv gereift. Es war mal anders, klar, vor allem wenn man an die Studentenzeit zurück denkt. Damals musste man sparen, wo man nur kannte. Aber heute? Mal ganz ehrlich: was soll der Geiz?

Heute gebe ich lieber beim Ankauf ein klein wenig mehr Geld aus, und spare trotzdem, wenn man den Kauf aus der Perspektive der Langlebigkeit sieht.

Kleines Beispiel am Rande: bei dem schwedischen Discounter, dessen Namen ich hier mal nicht nenne, gibt es kleine Couchtische für 5 Euro. Ein auf den ersten Blick großer Unterschied zu den Bauholz Design Möbel von exklusivdutchdesign.de, aaaaber: während das Holz des Billigtisches durch Feuchtigkeit und Wärme aufplatzt und immer hässlicher wird, ist der Designer Tisch aus Bauholz deutlich robuster, da er ja aus Holz besteht, welches seit Jahrzehnten den Witterungen ausgesetzt gewesen ist. So ein Tisch hält also noch locker 20 Jahre, während der Andere bereits nach 1 Jahr so peinlich ist, dass man ihn gar nicht mehr präsentieren will. Ein Querschnitt durch den Billigtisch gab mir Recht: Das angebliche ´Holz´ hat eine Höhe von ca. 5cm, davon sind auf jeder Seite genau 3mm (ja, Millimeter!) echtes Holz, dazwischen ist gepresstes Papier.

„Spare jetzt, bezahle später“, pflegte schon meine Großmutter zu sagen. Erst mit der Zeit realisierte ich, wie unglaublich wahr diese Weisheit ist.